Herzlich Willkommen

bei der evangelischen Familienbildungsstätte Crailsheim

Wir freuen uns auf Sie !

Liebe Leserin, lieber Leser,

mit dem vorliegenden Programmheft möchten wir Ihnen die Kurse und Seminare vorstellen, die die Evang. Familienbildungsstätte von Januar 2017 bis Juli 2017 veranstaltet. Sie finden Vertrautes darin, können aber auch viele neue Angebote entdecken.

Als Evang. Familienbildungsstätte sind wir offen für Menschen jeder Nationalität, religiöser Zugehörigkeit, Lebensform und für Menschen mit Unterstützungsbedarf.

Wir hoffen, dass Sie nun neugierig geworden sind, in unserem Programmheft zu blättern, und sich zu der einen oder anderen Veranstaltung oder zu einem Kurs einladen lassen.

In unserem Programmheft finden

-       Kinder und Jugendliche

-       Frauen und Männer

-       Paare

-       Eltern und Kinder

-       Alleinlebende und Alleinerziehende

-       Trauernde

gerade in den alltäglichen Bereichen Orientierung, Hilfe, Unterstützung und Gemeinschaft im Sinne des Evangeliums.

Neben dem Johannesgemeindehaus stehen uns auch Kursräume in der Langen Straße 48 (neben Biotop) zur Verfügung! In diesen Räumen finden PEKiP - Kurse, Eltern-Kind-Gruppen, Geburtsvorbereitungskurse und viele weitere Kurse statt.

Träger unserer Einrichtung ist der Evang. Kirchenbezirk Crailsheim. Außerdem gehört die Evang. Familienbildungsstätte Crailsheim zu den 28 Einrichtungen, die in der Evang. Landesarbeitsgemeinschaft der Familienbildungsstätten in Württemberg (LEF) zusammengeschlossen sind.

Wir laden Sie herzlich ein und freuen uns auf eine Begegnung mit Ihnen.

Gerlinde Mack

Kirche will Qualität der Familienbildungsstätte sichern

Diese drei Ordner sind das vorläufige Ergebnis des mehrjährigen Zertifizierungsprozesses, dem sich die Familienbildungstätte unterzogen hat. Sie werden von Gerlinde Mack (links) und Silke Stoll von der FBS und von Ulrich Wildermuth, Pfarrer für Familien- und Erwachsenenbildung, präsentiert. Foto: FBS

Die Familienbildungsstätte hat einen mehrjährigen Zertifizierungsprozess erfolgreich abgeschlossen.

Die Familienbildungsstätte (FBS) in Crailsheim ist jetzt zertifiziert. „Es war ganz schön viel Arbeit“, sagt Gerlinde Mack, FBS-Leiterin und Qualitätsbeauftragte in Doppelfunktion.

Der Hintergrund: Angestoßen wurde der Prozess schon vor einigen Jahren von der württembergischen Landeskirche, die die Qualität ihrer Familienbildungsstätten langfristig sichern wollte. Die meisten Bildungsinstitute der Landeskirche machten mit – auch das in Crailsheim. Unterstützt wurden die Einrichtungen dabei von einem externen Zertifizierungsbüro aus Frankfurt, „ProCum-Cert“.

„Das letzte Jahr war die heiße Phase“, sagt Gerlinde Mack. Schulungen, Erstellung des Handbuchs, Neuordnung des Büroablaufs, Evaluation, Marktbeobachtung: All das war in den vergangenen Monaten Thema. „Für die großen Bildungsstätten ist so etwas vielleicht kein Problem, denn die haben viele Mitarbeiter. Aber wir hier als kleine Einrichtung mit gerade mal zwei Personen, die nur halbtags angestellt sind, ist das fast nicht zu schaffen.“

Doch es ist vollbracht. Die Crailsheimer Familienbildungsstätte ist jetzt offiziell im Verbund der Bildungseinrichtungen QVB-zertifiziert. Und eines ist auch klar: Nach der Zertifizierung ist vor der Re-Zertifizierung. „In drei Jahren gibt es ein Wiederholungsgutachten“, sagt Gerlinde Mack. „Da wird dann geschaut, wie wir die Prozesse umgesetzt haben.“ Die sollen nun im neuen Jahr mit dem Programmbeirat konkret besprochen werden.

Das Rad nicht neu erfinden

Was aber kann sich konkret ändern? Nach außen gar nicht so viel. „Wir können das Rad ja nicht neu erfinden. Und die Rahmenbedingungen ändern sich durch einen solchen Prozess auch nicht“, sagt Gerlinde Mack. Überhaupt soll sich nach außen erst einmal auch gar nicht so viel ändern, denn die Crailsheimer FBS läuft gut. Die Zahl der Unterrichtseinheiten steigt tendenziell, gut 75 Kursleiter und Referenten kümmern sich Jahr für Jahr um rund 2500 Unterrichtseinheiten mit 4300 Teilnehmern.

Will heißen: Die Familienbildungsstätte bleibt bei ihrem Ziel, durch ihre Angebote Familien zu stärken. „Wir wollen Familien tragfähig machen für ein gelingendes Leben“, sagt Gerlinde Mack. Und deshalb decken die Kurse alle Lebenslagen ab, von der Wiege bis zur Bahre. Es gibt Kurse zu Säuglingsernährung und Trauerbegleitung, zu Kindern in der Pubertät und nicht zuletzt zum Altern. Es gibt Koch- und Fitnesskurse und vieles, vieles mehr, wie ein Blick ins Programm verrät. Dennoch hat der Zertifizierungsprozess einiges gebracht: „Wertvoll war vor allem der Blick von außen“, sagt Gerlinde Mack. „Einfach mal über das Qualitätsverständnis zu reflektieren, ist wichtig.“

Denn dies ist für Gerlinde Mack neben allen eher technischen Fragen des Büroablaufs, der Gestaltung der Homepage oder der Programmplanung ein besonderes Anliegen: „Für mich ist der persönliche Kontakt zu Kursleitern und Teilnehmern elementar. Ich will die Leute ernst nehmen in ihren Bedürfnissen und Befindlichkeiten. Das ist doch das, wofür Kirche steht.“

Ute Schäfer | Hohenloher Tagblatt 12.01.2017

Veranstaltungen

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • Filmtipp: „Katharina Luther“

    Die Liebesgeschichte zwischen einem Mönch und einer entlaufenen Nonne kommt am 22. Februar ins Fernsehen: Im Ersten läuft der Film „Katharina Luther“. Sie war die Ehefrau von Kirchenreformator Martin Luther und ist eigentlich unter dem Namen „Katharina von Bora“ bekannt.

    mehr

  • „Was glaubst denn Du?“

    „Es geht um Religion, um die Christen und um die Muslime“, erklärt Ylva. Die 8-Jährige dreht an einer der dreidimensionalen Texttafeln. Diese ist Teil einer Ausstellung für Kinder über das Christentum und den Islam mit dem Titel „Was glaubst denn Du?“. Bis 26. Februar ist sie noch im „bibliorama – das bibelmuseum stuttgart“ zu sehen. Am Donnerstag, 16. Februar, hatte die Ausstellung prominenten Besuch.

    mehr

  • Religiöse Bildung wird immer wichtiger

    Bei der zentralen Veranstaltung der Kirchen bei der Bildungsmesse didacta diskutieren heute unter dem Titel „ZusammenLeben gestalten – Pluralitätswert Religion?“ Staatssekretär Volker Schebesta, Oberkirchenrat Werner Baur und Prof. Dr. Magnus Striet von der Theologischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

    mehr